2014 - Was alles geschah

Ein kleiner Überblick über das Vereinsjahr 2014...

Neujahrsanspielen 2015

tl_files/Musikkapelle Naturns/05_Aktuelles/2015/01_Neujahranspielen/Stuaner-Boehmische.JPG

An den letzten Dezembertagen überbrachten fünf Gruppen der Musikkapelle Naturns musikalische Glückwünsche zum Jahreswechsel. Dabei wurden wir wieder von allen Freunden und Gönnern in den Gemeinden Naturns und Plaus wohlwollend unterstützt. Ein herzlicher Dank gilt unseren vielen, treuen „Wirtsleuten“, die uns wieder ausgezeichnet verköstigt haben!

    Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern Gesundheit, Zufriedenheit und viel Erfolg im Jahr 2015!!!

Cäcilienfeier der Musikkapelle Naturns/Ehrungen verdienter Mitglieder

Am Cäciliensonntag umrahmte die Musikkapelle Naturns unter der Leitung von Kapellmeister Dietmar Rainer zusammen mit dem Kirchenchor feierlich den Festgottesdient in der Pfarrkirche St. Zeno von Naturns. Zur Aufführung kamen Werke von Lully, Reger, Sciberras und Whitacre.

Bei der anschließenden Feier im Bürger- und Rathaus konnte Obmann Paul Huber neben den zahlreichen Musikantinnen und Musikanten mit Partner und Partnerinnen auch die alljährlichen Gastgeber und Kassiere des Neujahrsanspielens und Herrn Dekan Rudolf Hilpold begrüßen. Dieser überbrachte den Dank der Kirchengemeinde und wünschte allen jungen und jung gebliebenen Musikanten weiterhin viel Freude beim Musizieren. Natürlich wurde auch nicht versäumt auf den Kapellmeister Dietmar Rainer anzustoßen und ihm ein kleines Ständchen zu seinem Geburtstag darzubringen.

Nach einem ausgezeichneten Essen organisiert von Tafelmeisterin Monika Baur und Küchenchef Thomas Zischg und Team, erhielten einige Musikanten für ihre langjährige Tätigkeit Auszeichnungen: 

Veronika Schnitzer erhielt das Verbandsehrenzeichen in Bronze für 15 Jahre, Kurt Ladurner nahm das Verbandsehrenzeichen in Silber für 25 Jahre entgegen und Georg Hillebrand bekam für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft das Verbandsehrenzeichen in Gold.

Weiters konnte man dem langjährigen Trompeter und Schriftführer Karl Zöschg offiziell die Ehrenmitgliedschaft der Musikkapelle Naturns verleihen.

Paul Huber und Hermann Wenter, Ehrenobmann des Bezirkes Meran, würdigten alle Geehrten mit anerkennenden und humorvollen Beiträgen. Auch den jeweiligen Partnern und Partnerinnen wurde mit einem Blumenstrauß herzlich gedankt.

Bei den Klängen einer kurzerhand zusammengestellten Tanzlmusi klang die Feier beschwingt aus. (25.11.2014 - Rudi Mair)

Tageszeitung Dolomiten vom 26.11.2014

Hier gibts einige Schnappschüsse...

Musipreiskarten im Weintal

Am Samstag, den 22. November, Tag der hl.Cäcilia, Schutzpatronin aller Sänger und Musikanten fand im Weintal auf Stuan ein internes Musipreiswatten statt

Nach einem ausgezeichneten Schweinernen mit Kraut zeigten die Musikantinnen, Musikanten, Partner und Parterinnen, dass sie nicht nur das musische Spiel, sondern auch das Watten recht gut beherrschen. Organisator Hubert Spiss gab das Startsignal für fünf spannende Runden mit teils sehr hohem Spielniveau, wobei einige Favoriten der letzten Jahre dieses Mal auf der Strecke blieben.

Am Ende siegten die unbesiegbaren Andi Lamprecht und Andi Hell denkbar knapp vor Tamara Piffer und Rudi Mair. Auf den weiteren Siegesplätzen landeten die Routiniers Schnitzer „Pardeller“ Hans und Hausherr Sepp Götsch vor Priska und Reinhard Schupfer. Den „ Potzerpreis“ nahmen Konni Schwienbacher und Hubert Spiss entgegen. Süßer Strudel und gute Krapfen rundeten einen schönen Gemeinschaftsabend ab.

 Ein großer Dank an Hubert Spiss für die vorbildliche Organisation, an die Wirtsleute Margareth und Sepp für die hervorragende Bewirtung und an die Raiffeisenkasse Naturns für die gespendeten Sachpreise. (25.11.2014 - Rudi Mair)

Stimmungsvolles Sommernachtskonzert der Musikkapelle Naturns

Als hätte Petrus es gewusst- dieses Konzert durfte nicht ins Wasser fallen – und es tat es auch nicht. Der Wettergott hatte ein Einsehen und schenkte dem Publikum und den Ausführenden einen von wenigen schönen und milden Abenden in diesem Sommer. Zahlreich waren die Besucher in die stimmungsvolle Freilichtarena von Naturns geströmt und begleiteten die Musikantinnen und Musikanten auf eine musikalische Reise in die Film- und Musicalwelt. Kapellmeister Dietmar Rainer hatte mit seiner Programmauswahl wieder einmal ein glückliches Händchen gehabt und sämtliche Register gezogen. Verstärkt durch E- Piano (Julia Wellenzohn) und E- Bass (Anna Weithaler) und mit einem fein abgestimmten Ton –und Lichtdesign gaben alle Musikerinnen und Musiker ihr Bestes. Mit humorvollen und spritzigen Dialogen führte das Moderatorenpaar Judith Leiter und Daniel Götsch durch den Abend.

Der musikalische Bogen spannte sich von Soundtracks berühmter Filmkomponisten wie John Williams, Ennio Morricone, Phil Collins, Michael Kamen bis hin zu Ohrwürmern aus bekannten Musicals wie „Elisabeth“ oder „The Lion King“.

Beeindruckend und überzeugend waren sämtliche Gesangseinlagen- wohlgemerkt alles Solisten aus den eigenen Reihen:  Anna Platzgummer begeisterte bei ICH GEHÖR NUR MIR und im Duett mit dem hervorragenden Thomas Moriggl bei BOOTE IN DER NACHT aus dem Erfolgsmusical „Elisabeth“ das Publikum mit ihrer erstaunlichen Gesangskunst. Wie ein wahrer Entertainer präsentierte Thomas Moriggl cool und souverän den Song ON MY WAY (from Brother Bear) von Phil Collins. Auch die Marketenderin Emma Nischler, ebenfalls ein Gesangstalent, meisterte ihren schwierigen Solopart bei I WILL ALWAYS LOVE YOU aus dem Film The Bodyguard außergewöhnlich und löste Gänsehautfeeling aus. Bei der Zugabe I BELIEVE I CAN FLY überzeugte Veronika Schnitzer mit ihrer wunderbaren Stimme, so dass beim Publikum alle Dämme brachen. Der tosende Schlussapplaus brachte zum Ausdruck, dass das Experiment Sommernachtskonzert der Musikkapelle Naturns ausgezeichnet gelungen war und wahrscheinlich in einem Sommer, der den Namen verdient, eine Fortsetzung erfahren wird.

Einen herzlichen Dank  an Christoph, der für den richtigen Ton sorgte und an Theo, der alle Ausführenden ins rechte Licht rückte. (22.08.2014 - Rudi Mair)

Hier geht's zu den Fotos...

Bericht "Vinschgerwind" 04.09.2014

Bericht "Tageszeitung Dolomiten"  27.08.2014

Bericht "Neue Südtiroler Tageszeitung" 28.08.2014 

Cold Water Challenge der Musikkapelle Naturns

Am 16. August war es soweit, die Musikkapelle Naturns marschierte wortwörtlich „ins Wasser“. Die Idee der „Cold Water Challenge“ ging von Osttiroler Kapellen aus. Verkleidete Musiker marschieren dabei durch einen Bach oder Schwimmbad und spielen ihre Stücke. Und so funktioniert es: Wer ein Video seiner im Wasser musizierenden Kapelle auf Youtube stellt, darf weitere Musikkapellen nominieren, die dies dann genauso machen. Nimmt eine Kapelle die "Challenge" nicht an, muss sie eine Marende spendieren. 

Da schon zahlreiche Südtiroler Kapellen an der „Wasserschlacht“ teilgenommen haben, entschlossen sich auch einige Mitglieder der Naturnser Kapelle, sich der Nominierung nicht zu entziehen. Nominiert wurde die Naturnser Kapelle von der Musikapelle unserer Partnergemeinde Axams und von unseren Kollegen der Musikkapelle Unser Frau-Karthaus. Am Samstag 16. August trafen sich die Musikantinnen und Musikanten im Erlebnisbad Naturns, diesmal nicht mit Tracht, sondern in wassertauglichen Verkleidungen mit einigen lustigen Accessoires. Die mitgebrachten Instrumente waren meist auch von älterem Baujahr und somit für dieses Ereignis perfekt geeignet. Nachdem sich die Kameramänner in Position gebracht hatten, marschierten die Musikantinnen und Musikanten einmal durchs Schwimmbadgelände und landeten schließlich mit klingendem Spiel bis zum Bauchnabel im Wasser. Nach einer kleinen „Wassershow“, zu der unsere Schlauchbootfahrer in die „hohe See“ stachen, war das Spektakel dann auch schon wieder vorbei. Begeistert applaudierten die überraschten Badegäste. Zum Abschluss wurden noch weitere Kapellen nominiert und zwar die Musikkapelle Vöran, die Musikkapelle Tschars sowie unsere Partnerkapelle aus Deutschland, der Musikverein Ertingen. 

Die „Cold Water Challenge“ war wohl nicht jedermanns Sache, die Teilnehmer hatten aber sichtlich großen Spaß an dieser einmaligen etwas anderen „Marschiereinlage“. Von den Musikantinnen und Musikanten bis hin zu den Instrumenten sind alle heil aus dem Wasser gekommen. Bleibt also nur noch eine schöne Erinnerung, begeisterte Badegäste und ein tolles Video.

Die Musikkapelle Naturns bedankt sich bei der „Naturns Kultur & Freizeit GMBH“ und dem Erlebnisbad Naturns, die es uns ermöglicht haben die Challenge im Schwimmbad zu veranstalten. Ein Großer Dank auch an unsere Kameramänner Gamper Luis und Fleischmann Fabian. (17.08.2014 - Dani Götsch)

Hier gibt's ein paar Schnappschüsse...

„Pop – Konzert“ der Jugendkapelle Naturns

Am Freitag 06. Juni war es wieder soweit. Der Bühnenvorhang der Jugendkapelle Naturns ging auf und zwar diesmal unter freiem Himmel im Innenhof der Musikschule. Unter dem Motto „Highlights aus Pop und Musical“ brachten die rund 18 Jungmusikanten einige alte Schlager aber auch moderne Radiosongs zur Aufführung. So standen zum Beispiel Hey Jude von den Beatles, New York New York von Frank Sinatra, aber auch Highlights aus dem Musical Phantom der Oper und die neusten Hits von Adele und Katy Perry auf dem Programm. Man kann wohl sagen, dass bei diesem Konzert also alle auf ihre Kosten gekommen sind. Die Jungmusikanten beim musizieren als auch das begeisterte Publikum beim Zuhören. So konnte sich das Publikum zum Schluss sogar zwei Zugaben „erklatschen“. Nach dem Konzert waren alle Mitwirkenden noch zu seinem Essen auf dem Schützenfest eingeladen. So freuen wir uns alle schon aufs nächste Konzert, dann wieder unter einem anderen tollen Motto!

Ein besonderer Dank geht wieder einmal an alle Eltern und auch Musikanten der Musikkapelle, die die Naturnser Jugendkapelle immer tatkräftig unterstützen, sowie auch an die Gemeinde Naturns und die Gemeindesekretärin Marliese für das Drucken, Schneiden und vorbereiten der Plakate! (17.08.2014 - Dani Götsch)

Naturnser Böhmische spielt am Gardasee

Seit vielen Jahren wird die Naturnser Böhmische immer wieder in Mario‘s Speckstube nach Malcesine am Gardasee eingeladen, um dort für die passende musikalische Umrahmung zu sorgen. Am heurigen 19. Juli war es wieder einmal so weit. Unter der Leitung von Lukas Schwienbacher präsentierte eine verstärkte Böhmische den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern (ca 500- 600) feine und zünftige Unterhaltungsmusik bis spät in die Nacht. Passend zum Grill- und Biergarten wurden musikalische Leckerbissen von „Mein Heimatland“ bis zum „Böhmischen Traum“ dargeboten. Das Publikum spendete begeisterten Applaus. Auch bei den Musikanten war die Stimmung so erhitzt, dass ein spätes, kühles Bad im See sicher nicht schadete. Am nächsten Tag trat man nach einem ausgiebigen Frühstück und mit vielen schönen Eindrücken wieder erfrischt die Heimreise an. (15.08.2014 - Rudi Mair)

Hier gehts zu den Fotos...

JUKA Naturns und JUKA Schnals = Jugendkapelle „Marzon“

"Jugendkapelle Marzon" - JK Schnals und Naturns
"Jugendkapelle Marzon"

7 Uhr im noch verschlafenen Naturns und Schnalstal: Trotz Sommerferien klingeln am Freitag, 4. Juli 2014 bei einigen Kindern und Jugendlichen schon früh die Wecker. Aber nicht grundlos, sondern das heurige Sommercamp der beiden Jugendkapellen steht an.

Um 8 Uhr kamen die motivierten Jungmusikanten zusammen, um gemeinsam zur Marzoner Alm am Kastelbeller Freiberg aufzubrechen. Während die Jugendlichen zu Fuß den Aufstieg zur Alm meisterten, brachte das „Musiauto“ Schlafsäcke, Noten und Instrumente zur Alm. Kaum dort angekommen wurde schon zu den Instrumenten gegriffen und so startete auch sofort die intensive Probenphase. In den „Unterrichtsräumen“ der wunderbaren Natur rund um die Marzoner Alm ertönten unter beratender und unterstützender Begleitung von „Instrumentallehrern“ die einzelnen Stimmregister, um die anstehenden Musikstücke in ihrer musikalischen Ausführung zu verfeinern. Mit viel Freude am gemeinsamen Musizieren gingen am Nachmittag die Holz-, Blech- und Schlagzeugproben weiter. Als sich alle Teilnehmer der „Jugendkapelle Marzon“ zur Gesamtorchesterprobe zusammenfanden, machte uns das Wetter sprichwörtlich einen Strich durch die Rechnung. Nachdem Instrumente und Notenständer ins Trockene gebracht wurden, ließ man die Zeit trotz Regen nicht ungenutzt und so griff man zum Besen (Stab), um mit einer kleinen Marschierprobe weiterzumachen. Heftiger Regen ließ auch diese Probe unvollendet und so entschied man auf den gemütlichen Teil des Tages überzugehen und sich bei einer zünftigen Marende zu stärken und den Abend bei Kartenspielen, Wasserschlachten, usw. ausklingen zu lassen.

Nach einer etwas nassen Nacht in den Zelten, wurden bereits um 6 Uhr die ersten Stimmen hörbar. So war genug Zeit bis zum Frühstück, um noch eine Stunde Morgensport einzuschieben. Daraufhin, mit einem Brötchen und Kaffee oder Kakao gestärkt, begannen um 9 Uhr wieder die Proben. Auch Gruppenspiele standen auf dem Programm, sodass der Teamgeist nicht nur beim Musizieren gestärkt wurde. Auch den zweiten Abend verbrachten wir bei geselligem Beisammensein, um dann müde in unsere Schlafsäcke zu schlüpfen.

Den letzten Tag unseres Sommercamps starteten wir ebenfalls früh, jedoch gut gelaunt. Als wir bei der Generalprobe noch den letzten Feinschliff vornahmen, trudelten bereits die ersten Zuhörer auf der Alm ein. Gestärkt mit gutem Gegrilltem war es dann soweit. Um 14.30 Uhr ging der „Alm-Vorhang“ für unsere Jungmusikanten auf. Die verschiedenen Ensembles machten den Anfang und danach konnte das Konzert der gesamten Jugendkapelle „Marzon“ unter der Leitung von Charlotte Rainer und Daniel Götsch zur Aufführung gebracht werden. Mit einem abwechslungsreichen und „peppigen“ Programm konnten wir das Publikum, darunter viele Eltern, Geschwister, Großeltern sowie Musi-Kollegen, begeistern. Der kräftige Applaus zeigte uns, dass sich das Üben und Proben der letzten drei Tage ausgezahlt hat.

Hiermit möchten wir uns für diese drei schönen, erlebnisreichen Tage bei allen, die dieses Sommercamp ermöglicht haben, bedanken und hoffen, dass dieses Sommercamp nicht unser Erstes und Letztes Gemeinsames war, sondern noch viele Weitere folgen werden. Zu guter Letzt geht auch ein großes Dankeschön an das Team von der Marzoner Alm, allen voran Gudrun und Sepp. Danke! (13.07.2014 - Steffi Pföstl)

Hier geht's zu den Fotos...

Bericht in der Tageszeitung Dolomiten vom 25.07.2014

Musikkapelle Naturns im Piemont - Tra castelli e vigneti

Die MKN bei MARCHESI DI BAROLO
Die MKN bei MARCHESI DI BAROLO

Den Übergang von Mai auf Juni dieses Jahres nutzte die Musikkapelle Naturns um einen 3-tägigen, wohlverdienten “Musiausflug” zu machen. Reiseziel war die Region Piemont, die mit ihrer malerischen Hügellandschaft so manches Musikerherz höher schlagen ließ.

So stand in den drei Tagen neben den Städtebesichtigungen von Cremona, Alba und Asti natürlich auch ein Konzert auf dem Programm. Dieses fand auf dem Hauptplatz von Barolo statt, wo wir inmitten von italienischem Flair, Musik der Alpen, darunter Märsche und Polkas, aufspielten.

Ein Höhepunkt unseres Trips war sicherlich die Besichtigung der Kellerei „Marchesi di Barolo“, bei der uns die Führung zwischen riesigen Weinfässern einiges über die piemontesische Weinproduktion erzählte und uns schließlich auch die Verkostung von drei typischen Weinen ermöglichte.

Beeindruckt waren wir ebenso von den Agriturismi und Trattorien, welche mit unzähligen Gängen unsere Geschmacksnerven auch nach stundenlangem Essen nicht stazierten, sondern voll trafen.

Vor der Rückfahrt hatten wir auch die Möglichkeit einen Blick in die Produktion von „Torronificio“ zu werfen und deren Gaumenfreuden zu verkosten. Dabei vergaßen alle den Spruch „Eine Minute im Mund und 30 Jahre auf den Hüften“. Lächelnd

 

Platzkonzert in Barolo
Platzkonzert in Barolo

Und so kehrten wir mit Barolo und Torroni für unsere Liebsten im Gepäck wieder nach Hause zurück und können nun auf ein schönes, unvergessliches Wochenende gefüllt mit Spaß und Kameradschaft zurückblicken. Zu guter Letzt darf ein großes Dankeschön an unsere Musikkameraden, allen voran Michael Hanny, für die hervorragende Organisation und Reiseleitung natürlich nicht fehlen: 
DANKE!! Und wir freuen uns schon auf die nächste Reise… (19.06.2014 - Steffi Pföstl)

Hier gibt's die Fotos...

50 Jahre Partnerschaft Landkreis Rhein-Pfalz – Gemeinden: Schnals, Naturns, Martell und Schlanders

Die oben angeführten Gemeindeverwaltungen gedachten am Freitag, 2. Mai 2014 abends im Naturnser Bürger- und Rathaus der im Jahre 1964  eingegangenen  Partnerschaft zwischen dem damaligen Landkreis Ludwigshafen und den Gemeinden Schnals und Naturns; später wurden die Gemeinden Martell und Schlanders mit einbezogen.

Den Festakt eröffnete die Pichl-Böhmische mit dem „Haben’s ein Idee-Marsch“ aus der Quellmalz-Sammlung, eingerichtet von Florian Pedarnig. Darauf begrüßte Bürgermeister Andreas Heidegger die vielen Ehrengäste aus dem Landkreis und den Südtiroler Partnergemeinden (u.a.: Landrat Clemens Körner, Dr. Paul Schädler, Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Richard Theiner, die ehemaligen Bürgermeister Arthur Lesina-Debiasi und Dr. Walter Weiss). Dann übergab er das Mikrophon an den Bürgermeister von Schlanders Dr. Dieter Pinggera, der straff, aber herzlich durch den Abend führte.

In ihren Ansprachen gingen die Bürgermeister Andreas Heidegger (Naturns) und Karl Josef Rainer (Schnals) auf die Anfänge der Partnerschaft ein und nannten dabei den damaligen Landrat Dr. Hermann Scherer, den Naturnser Touristikkaufmann Alfons Hanny und Bürgermeister Wilhelm Lesina-Debiasi.

Auch drei Schülerinnen aus dem Fußgönheimer Spielkreis (Musikschule Ludwigshafen) umrahmten den Festakt feierlich mit passenden Stücken  und vermittelten den prominenten Zuhörern somit eine Pause zu den politischen Gedanken.

Landrat Clemens Körner betonte in seiner Begrüßungsrede die Wichtigkeit der Partnerschaft damals und deren Erneuerung  heute. Als Erinnerungsgeschenk überreichte er den Herren Bürgermeistern Georg Altstätter (Martell), Andreas Heidegger (Naturns), Dr. Dieter Pinggera (Schlanders) und Karl Josef Rainer (Schnals) je eine Urkunde und ein Stillleben mit Früchten aus dem Landkreis.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends waren die Grußworte von Dr. Richard Theiner in seiner Funktion als Landeshauptmann-Stellvertreter. Er sprach über Sinn und Wert von grenzüberschreitenden Partnerschaften.

Den Abschluss des Festaktes bildete die Übergabe des Jubiläumsgeschenkes der vier Gemeinden an die Vertreter des Landkreises in Form einer Stele aus Göflaner Marmor mit den eingemeißelten Wappen der Partnerschaftsträger und ein Erinnerungsfoto mit den ehemaligen bzw. derzeitigen Führungskräften und Mitarbeitern und einem gemeinsamen  Abendessen im Raiffeisensaal.

Die Pichl-Böhmische bedankte sich in bescheidener Form mit einem Geschenk an Frau Bine Stoll als Vertreterin der Musikschule des Landkreises für das problemlose und prompte Ausleihen einer kleinen Trommel beim vorjährigen Auftritt in Ludwigshafen und leitete über zum Gemeinschaftskonzert der Blaskapelle Mutterstadt und der Musikkapelle Naturns, welches bald darauf seinen Anfang hatte.

Den Reigen eröffnete die Musikkapelle Naturns unter der Leitung von Dietmar Rainer. Das Programm war festlich bis unterhaltsam und wurde vom jungen Musikertalent Daniel Götsch gekonnt moderiert. Dem Anlass entsprechend wurde  „Der Festtag“ von Sepp Tanzer in einer Neubearbeitung für modernes Blasorchester von Dietmar Rainer aufgeführt. Außerdem kamen u.a. die Werke Balkanya von Jan van der Roost und Dance of the Chabad Chassidim von Armonia Serrano zu Aufführung.

Fast nahtlos ging es nach einer dreiviertel Stunde über zum Vortrag der Blaskapelle Mutterstadt. Auch diese Kapelle zeigte in ihren Darbietungen einen bunten Querschnitt ihres Könnens. Die Leitung lag in den Händen von Thomas Zelt; die verbindenden Worte dazu wurden von Herrn Klaus Magin vorgetragen. Dieser wusste zu berichten, dass beim Besuch der „Naturnser“ im Jahre 1965 in Mutterstadt  beide Kapellen gemeinsam den Marsch „Mein Heimatland“ von Sepp Thaler gespielt haben. Dementsprechend beschlossen nun die „Mutterstadter“ ihr Konzert mit dem Bozner-Bergsteiger-Marsch von Sepp Tanzer zusammen mit einer verstärkten „Böhmischen“ der Naturnser. 

Diese war es auch, die den festlichen Abend mit einer Reihe von beschwingten Melodien, zu denen auch getanzt wurde, beendete. (07.05.2014 - Hermann Wenter)

Zu den Fotos...

Dramatisch, ergreifend, unterhaltsam - Frühjahrskonzert der Musikkapelle Naturns

Am Samstag, den 5. April 2014 lud die Musikkapelle Naturns zum traditionellen Frühjahrskonzert in das Bürger- und Rathaus ein. Zahlreiche Besucher und Besucherinnen aus nah und fern nahmen diese Einladung an und wollten sich das außergewöhnliche und emotionale Konzertprogramm, welches Kapellmeister Dietmar Rainer mit seinen 66 Musikantinnen und Musikanten einstudiert hatte, nicht entgehen lassen. Nach der Begrüßung durch Obmann Paul Huber und einführenden Worten von Moderatorin Judith Leiter, die wiederum gekonnt und mit viel Charme durch den Abend führte, erklang als Eröffnungswerk die dramatische EGMONT-Ouvertüre von Ludwig van Beethoven. Kapellmeister und Musiker gingen beherzt an dieses hervorragende instrumentierte Werk und präsentierten sich als kompakter und strahlender Klangkörper.

Unter dem Schock der größten Erdbebenkatastrophe der Geschichte Japans mit dem darauf folgendem Tsunami und der Nuklearkatastrophe von Fukushima komponierte Alexander Comitas 2011 die impressionistisch anmutende ELEGY FOR TOHUKU, die das Konzert fortsetzte. Mit viel musikalischem Einfühlungsvermögen nahmen sich die Musikantinnen und Musikanten diesem bewegenden Thema an, auch die vielen Soloparts wurden vortrefflich gemeistert. Darauf folgte BANJA LUKA, Hauptwerk des Abends und die wohl bedeutendste Komposition von Jan de Haan. Darin beschreibt er eindrucksvoll das Drama des Bosnienkrieges, welches sich unmittelbar vor unserer Haustür abspielte. Die fesselnde Aussagekraft des Werkes und die gekonnten Ausführungen der Kapelle, die sich noch einmal steigern konnte, hinterließen tief beeindruckte Zuhörer in die Pause.

Als unterhaltsames Gegenstück zu Banja Luka wurde im zweiten Teil des Konzertes die dreiteilige feurige Suite BALKANYA von Jan van der Roost dargeboten, welche vom Publikum dankbar angenommen wurde.

Bei der anschließenden AN AMERICAN ELEGY von Frank Ticheli, ein sentimentales, an Filmmusik erinnerndes Werk, konnte das Orchester noch einmal sämtliche Klangpaletten voll ausschöpfen. Gänsehautfeeling erzeugte die Passage mit der Ferntrompete, meisterhaft ausgeführt von Manuel Tumler.

SYMPHONIC MOVEMENT von Frigyes Hidas bildete den elegant beschwingten Abschluss des Konzertes.

Das sichtlich gerührte und zufriedene Publikum bedankte sich mit lang anhaltendem Applaus für die ausgezeichneten Ausführungen von Musikern und Kapellmeister Dietmar Rainer, der bereits zum vierten Mal bei einem Frühjahrskonzert am Dirigentenpult gestanden hatte und mit seinem außergewöhnlichen und tiefsinnigen Programm voll ins Schwarze getroffen hatte.

v.l.: Kapellmeister Dietmar Rainer, Tamara Lesina Debiasi, Theresa Putzer, Judith Windegger, Obmann Paul Huber

 

  Die drei Jungmusikantinnen Judith Windegger (Flöte), Theresa Putzer
  (Klarinette) und Tamara Lesina Debiasi (Baritonsaxophon) hatten ihren
  ersten Auftritt in den Reihen der Musikkapelle Naturns ebenfalls mit Bravour
  bestanden.

 


Zwei schwungvolle Zugaben bildeten den Schlusspunkt eines besonderen Konzertabends.

Nach dem gelungenen Konzert wurde im kleinen Saal des Bürger- und Rathauses bei einem ausgezeichneten Essen und mit einem guten Tröpfchen Wein auf das gute Gelingen angestoßen. Tafelmeisterin Monika Baur und ihrem Team gelang es wieder alle Gäste kulinarisch zu verwöhnen. Die absolute Krönung war ein Dessertbuffet, welches von den Hotels Lindenhof, Feldhof, Prokulus und Schuler-Plaus spendiert wurde. Unter die Feierenden gesellte sich am späteren Abend nebenbei auch Volksmusikikone Franz Posch, der mit seiner Ziachorgl für Unterhaltung bis in die frühen Morgenstunden sorgte.                 

Bei diesem Konzert wurde die Musikkapelle Naturns wieder von zahlreichen Freunden und Gönnern-Seilbahn Naturns GmbH, Ivoclar Vivadent GmbH,   Moriggl GmbH Glurns, Fuchsberg Bau, Obibau, Hotel Preidlhof, Elektro Zerz, Hydrauliker Kaserer Klaus und Rudi, Spiss Immobilien, Perkmann Bau, Elektro Moser Mengon, Baufirma Müller-und vor allem von der Raiffeisenkasse Naturns und der Gemeinde Naturns tatkräftig unterstützt.

Ein weiterer Dank geht auch an die Gärtnerei Pozzi für das herrliche Schmücken des Saales. (Rudi Mair - 08.04.2014)

Hier geht's zu den Fotos...

Artikel im "der Vinschger" am 09.04.2014

Artikel im "Vinschgerwind" am 17.04.2014

Artikel in der Tageszeitung "Dolomiten" am 17.04.2014

„Mei liabste Weis- unvergessliches Erlebnis“

Die Beteiligung an der bekannten ORF-Volksmusikwunschsendung „ Mei liabste Weis“ war für uns 17 Musikanten der Naturnser Böhmischen ein unvergessliches Erlebnis. Schon der Blick hinter die Kulissen dieser beliebten „Livesendung“ und das Arbeiten mit dem ganzen tollen Team des ORF Tirol, angefangen beim Regisseur, den Ton- und Lichttechnikern, den Kameramännern bis hin zur Maske war für alle spannend und interessant.

Und natürlich ein Moderator zum Anfassen: Franz Posch, ein Vollblutmusiker, wie er im Buche steht, die er immer wieder zu den Instrumenten greift und auch dann noch, wenn die Kameras und die Scheinwerfer längst ausgeschaltet sind. Mit so einem Moderator, der immer wieder einen Gag auf Lager hatte, vergingen auch die  intensiven Proben wie im Flug. Die beteiligten Musikgruppen, die Geschwister Pichler,  die „Obervinschger Raffelemusi“, die „Storchnmusi“, die „Obervinschger Gstanzlsänger“ und unsere Böhmische   harmonisierten und ergänzten sich hervorragend, so dass auch dann die Liveübertragung aus dem Naturnser Bürger- und Rathaus mit großem Erfolg und guter Stimmung über die Bühne ging. (17.03.2014 - Rudi Mair)

Hier geht's zu den Fotos...

Bericht in der Tageszeitung "Dolomiten" vom 17.03.2014

Motivation zur Einschreibung in die Musikschule-Instrumentenvorstellung der Musikkapelle Naturns

Das Probelokal der Musikkapelle Naturns verwandelte sich am 13. Februar 2014 zu einem großen Klassenraum. Um 14 Uhr fanden sich dort die Schüler und Schülerinnen sowie die Lehrpersonen der 4. Klasse der Grundschule Naturns ein, um verschiedenste Instrumente und auch das Leben der Jugend- und Musikkapelle kennenzulernen. Der Jugendleiter und Leiter der Jugendkapelle Daniel Götsch führte durch den Nachmittag und erklärte anhand einer PowerPoint-Präsentation den aufmerksamen Schülern und Schülerinnen viel Wissenswertes über die Blasmusik und das Vereinsleben in einer Musikkapelle. Die verschiedenen Instrumente wurden von einigen Mitgliedern der Jugendkapelle und der Musikkapelle vorgestellt. Dabei erklärten sie den Aufbau und die Spielweise des Instrumentes und spielten auch auf denselben vor, damit die Schüler und Schülerinnen den Unterschied zu den anderen Instrumenten erkennen konnten. Dass das Zusammenspiel in einer Kapelle eigentlich das wichtigste und schönste ist, erfuhren die Kinder, als die Mitglieder der Jugendkapelle noch gemeinsam „Rolling in the deep“ aufspielten. Anschließend kam auch das Probieren der Instrumente, das so manches Kinderherz höher schlagen ließ, nicht zu kurz.

Wiederum versuchte die Musikkapelle Naturns viele junge Menschen dazu zu motivieren, sich in die Musikschule einzuschreiben und ein Instrument zu erlernen, damit es später vielleicht in den Reihen der Musikkapelle Naturns auf der Bühne stehen und schöne Momente im Verein erleben darf. (17.03.2013 - Steffi Pföstl)

Zu den Fotos...

1001 – Musikant beim Fasching in Naturns

Schon seit der Einführung im Jahre 1973  beteiligte sich die Kapelle jedes Mal am traditionellen Faschingsumzug, welcher heuer am 2. März unter dem Motto „Traumwelten“ stattfand. Die Musikantinnen und Musikanten- es waren nicht gerade 1001, aber trotzdem sehr viele- waren in den Traum von TAUSEND UND EINER NACHT geschlüpft und bewegten sich zu passenden Klängen durch das Dorf. Mit dabei waren auch die Marketenderinnen, einige Jungmusikanten und „zwei Kamele“. 

Großzügige Spende der Raiffeisenkasse Naturns an die Musikkapelle Naturns

Alljährlich wird die Musikkapelle Naturns sehr großzügig von der Raiffeisenkasse Naturns unterstützt. Auch zu Beginn dieses Vereinsjahres ermöglichten der Obmann der Raika Naturns, Herr Gottfried Vigl und der Direktor, Herr Michael Platzer, die Zusicherung eines größeren Geldbetrages, der zur Neuanschaffung von Instrumenten und Noten und zur Verwirklichung verschiedener Projekte im Jahre 2014 dringend benötigt wird.“Ein Teil des Geldes fließt somit auch in die Ausbildung und Förderung unserer Jugend“, betont Paul Huber, Obmann der Kapelle, der sich auf diesem Wege noch einmal für die tatkräftige finanzielle Unterstützung bei der zuverlässigen Raiffeisenkasse Naturns bedanken möchte.

Frühjahrskonzert am 5. April 2014

Die Musikkapelle Naturns  unter Kapellmeister Dietmar Rainer und Obmann Paul Huber lädt ein zu  einem tiefsinnigen und gleichzeitig unterhaltsamen Konzertabend.

Zu Beginn des Konzertprogramms erklingt die dramatische EGMONT-Ouvertüre von Ludwig van Beethoven. Nach der  ergreifenden ELEGY FOR TOHOKU von Alexander Comitas, folgt das zentrale Werk des Abends: BANJA LUKA. Eindrucksvoll beschreibt Jan de Haan darin das Drama des Bosnienkrieges in einer Tonsprache des 20. Jahrhunderts. Das unterhaltsame Gegenstück zu Banja Luka ist die dreiteilige Suite BALKANYA von Jan van der Roost mit feurigen Balkantänzen. Weiters werden Werke  von Frank Tichelis und Frigyes Hidas zu hören sein.

Wir Musikanten sind schon mitten in der Probenphase unseres diesjährigen Frühjahrskonzertes, welches am 5. April 2014 um 19.00 Uhr im Bürger- und Rathaus von Naturns stattfindet. Kapellmeister Dietmar Rainer hat wiederum ein interessantes Programm für Musikanten und Zuhöhrer zusammengestellt. Das Programm mit einer Beschreibung der Werke findet ihr hier...

Vollversammlung der Musikkapelle Naturns

Die ordentliche Vollversammlung der Musikkapelle Naturns fand am  10. Jänner 2014  im Vortagssaal der Musikschule Naturns statt. Nach der feierlichen musikalischen  Eröffnung durch die neun Flötistinnen  konnte Obmann Paul Huber neben dem Großteil der Mitglieder und Ehrenmitglieder, als Ehrengäste  den Referenten für Schule und Kultur Valentin Stocker  und den Obmann der Raiffeisenkasse Gottfried Vigl begrüßen. Dekan Rudolf Hilpold, Bürgermeister Andreas Heidegger und der Vertreter des Tourismusvereins ließen sich entschuldigen.

Nach den verschiedenen, ausführlichen Berichten des Obmanns, des Kassiers, des Kapellmeisters und dem Tätigkeitsbericht  (siehe auch Aktivitäten im Vereinsjahr 2013), gab es erfreulicherweise  wiederum drei  Neuaufnahmen:

Tamara Piffer - Altsaxophon, Thomas Moriggl – Posaune und Hannes Hell- Musidiener, wurden unter großem Applaus als neue Mitglieder der Kapelle  aufgenommen.

Anschließend wurden an jene Musikantinnen und Musikanten,  welche im abgelaufenen Vereinsjahr bei den ca. 85 Ausrückungen bzw. Proben  nicht öfters als 7 mal gefehlt hatten, die traditionellen Kelchgläser als Anerkennung für ihren fleißigen Einsatz überreicht. Insgesamt konnten 21 Gläser und 1 Krug übergeben werden.

Bei den Ansprachen der Ehrengäste überbrachte der Referent für Schule und Kultur, Valentin Stocker, die Grüße der gesamten Gemeindeverwaltung, insbesondere die des Bürgermeisters Andreas Heidegger, der krankheitsbedingt nicht anwesend sein konnte. In seinen Ausführungen unterstrich er die Wichtigkeit der Kapelle, die als Kulturtäger mit ihrem ehrenamtlichen Dienst und ihren vielfältigen Aktivitäten für die Gemeinde und darüber hinaus unentbehrlich geworden ist. Zum Schluss dankte er dem Obmann, dem Kapellmeister Dietmar Rainer- ein Glücksgriff für die Kapelle-, dem Vorstand und allen Mitgliedern.

Hinterher richtete der Obmann der Raiffeisenkasse Gottfried Vigl das Wort an die Vollversammlung. Er gratulierte der Kapelle für ihre umfangreiche Tätigkeit im letzten Vereinsjahr und  sicherte weiterhin die tatkräftige Unterstützung der Raiffeisenkasse Naturns zu.

Zum Abschluss der Versammlung dankte der Obmann Paul Huber noch einmal allen Mitgliedern und allen Sponsoren, allen voran der Gemeinde Naturns, der Separatverwaltung, der Naturnser Kultur-und Freizeit Gmbh und dem Hauptsponsor, der Raiffeisenkasse Naturns, die mit ihren  Beiträgen  im abgelaufenen Vereinsjahr immer wieder tatkräftig unterstützten. (Rudi Mair, 18.01.2014)

Das war 2013...

Werft doch auch einen Blick auf die Tätigkeitem im Vereinsjahr 2013!